Kieferknochen-Entzündungen / Oralchirurgie

decorative round
Kieferknochenentzündungen lindern und heilen | Clinic Profilance | Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in Zürich Fluntern
Kieferknochenentzündungen erkennen und behandeln

Eine Entzündung des Kieferknochens, auch bekannt als Osteomyelitis, kann schwerwiegende Konsequenzen haben und erfordert eine umgehende Behandlung.

Symptome

Folgende Anzeichen deuten auf eine Kieferknochenentzündung hin. Wenn Sie diese bemerken, sollten Sie unbedingt einen Spezialisten aufsuchen:

  • Schmerzen im Kieferbereich: Ein konstantes, oft pulsierendes Schmerzgefühl, das nicht nachlässt und beim Kauen stärker wird.
  • Schwellung und Rötung: Eine auffällige Schwellung oder Rötung im Gesicht, insbesondere wenn sie mit Wärmegefühl und Empfindlichkeit einhergeht.
  • Eingeschränkte Mundöffnung: Schwierigkeiten oder Schmerzen beim Öffnen des Mundes sind ein ernstzunehmendes Zeichen.
  • Fistel: Eiterabsonderungen aus dem Bereich des Kiefers sind ein klares Zeichen für eine Infektion. In manchen Fällen geht dies einher mit einem unangenehmen Geschmack im Mund.
  • Diffuse Zahnprobleme / retinierte Weisheitszähne: Lose Zähne oder Schmerzen beim Beissen, insbesondere wenn keine andere Erklärung wie Karies vorliegt.
Kieferknochenentzündungen erfordern häufig eine operative Behandlung, um die Entzündung zu lindern und die volle Funktion des Kauapparates wiederherzustellen.
Dr. med. Dr. med. dent.
Johann Malina

Bildgebende Diagnosetechnik

In unserer Poliklinik nutzen wir modernste bildgebende Verfahren, um die Ursache Ihrer Beschwerden genau zu verstehen und die effektivste Behandlung einzuleiten:

  • Detailgenaue Aufnahmen: Mithilfe von Röntgenbildern wie DVT und MRT können wir genau sehen, wo die Entzündung sitzt und wie weit sie sich ausgebreitet hat.
  • Umfassende Beurteilung: Diese Bilder zeigen uns nicht nur, wo das Problem liegt, sondern auch, wie ernst es ist. Das hilft uns, die beste Behandlung für Sie zu planen.
  • Gezielte Behandlungsplanung: Die Informationen aus der Bildgebung ermöglichen es uns, ob eine medikamentöse Therapie ausreicht oder ob ein chirurgischer Eingriff notwendig ist.
  • Überwachung des Heilungsprozesses: Auch nach der Behandlung helfen uns diese Bilder, den Heilungsverlauf genau zu verfolgen und sicherzustellen, dass alles nach Plan verläuft.
Clinic Profilance Mund Kiefer Gesicht Zurich Fluntern DVT

Behandlungsoptionen

Im Vordergrung steht die Behandlung über die Entfernung des Entzündungsherdes (kausaler Therapieansatz).

  • Medikamentöse Therapie: Bei bakteriellen Infektionen ist die Verabreichung von Antibiotika oft der erste Schritt. Diese können oral eingenommen oder in schwereren Fällen intravenös verabreicht werden. Die Verabreichung von Schmerzmitteln kann Teil der Behandlung sein, um Patient:innen Linderung zu verschaffen und die Genesung zu unterstützen.
  • Chirurgische Interventionen:
    -Entfernung des Entzündungsherdes sowie des abgestorbenen Knochengewebes:
    Um die Ausbreitung der Infektion zu stoppen, muss der Herd (z.B. retinierter Weisheitszahn) sowie das abgestorbene Gewebe entfernt und der betroffene Bereich chirurgisch gereinigt werden. 
    -Drainage:
    In einigen Fällen kann die Anlage einer Drainage erforderlich sein, um Eiter oder andere infizierte Flüssigkeiten abzuleiten.Alle operativen Eingriffe finden in einer unserer Partnerkliniken in Zürich statt.
  • Hyperbare Sauerstofftherapie: Die Behandlung mit hyperbarem Sauerstoff, bei der der Patient reinen Sauerstoff unter erhöhtem Druck einatmet, kann die Sauerstoffversorgung im Gewebe verbessern und die Heilung fördern.
  • Gesunde Lebensgewohnheiten:
    -Rauchverzicht:
    Rauchen kann die Heilung beeinträchtigen. Ein Rauchstopp kann daher empfohlen werden.
    -Allgemeine Gesundheitsförderung:
    Eine ausgewogene Ernährung und eine gute Mundhygiene sind wichtig, um das Immunsystem zu stärken und die Genesung zu unterstützen.
  • Langfristige Überwachung: Regelmässige Nachuntersuchungen sind entscheidend, um sicherzustellen, dass die Infektion vollständig abgeklungen ist und keine Rückfälle auftreten.

Es ist wichtig zu betonen, dass die genaue Behandlung je nach Ursache und Schweregrad der Kieferknochenentzündung variieren kann. Nur ein qualifizierter Arzt kann eine genaue Diagnose stellen und eine angemessene Behandlung empfehlen.